Freiflächen-PV und Wärmewende stehen im Fokus

Es ist Zeit, auf Veranstaltungen hinzuweisen, die im April vom BHKW-Infozentrum und   BHKW-Consult angeboten werden. Folgende Themen werden behandelt:

  • Feel free – Rechtliche Vorgaben für Freiflächen-PV
  • BHKW 2024 – Chancen und Herausforderungen der Energiewende
  • Mieterstrom – PV- und BHKW-Einsatz in Mehrfamilienhäusern
  • Gebäudeenergiegesetz und BEG-/BEW-Förderungen
  • Kalte Nahwärmenetze 2.0 – Contracting und Betreibermodelle / Betriebs- und Wartungskonzepte

 

Feel free – Rechtliche Vorgaben für Freiflächen-PV

Im neu konzipierten ganztägigen Online-Seminar Rechtliche Vorgaben für Freiflächen-PV wird die gesamte Bandbreite der gesetzlichen Rahmenbedingungen praxisnah dargelegt. Auch die dritte Veranstaltung der neuen Reihe ist bereits gut besucht.

Termin für dieses ganztägige Online-Seminar ist der 10. April 2024.

 

BHKW 2024 – Chancen und Herausforderungen der Energiewende

Mit rund 160 Teilnehmerinnen und Teilnehmern ist der 21. BHKW-Jahreskongress im Dresdner Kongresszentrum jetzt bereits sehr gut gebucht.

Am 16./17. April 2024 wird im Rahmen des BHKW-Branchentreffens über die Chancen und Herausforderungen der Energiewende für BHKW-Anlagen diskutiert.

Alle wichtigen Informationen zum BHKW-Jahreskongress sind unter BHKW 2024 erhältlich.

 

Mieterstrom – PV- und BHKW-Einsatz in Mehrfamilienhäusern

Die neu konzipierte Seminarreihe Mieterstrom – PV- und BHKW-Einsatz in Mehrfamilienhäusern setzt sich mit den zahlreichen gesetzlichen Regelungen zum Stromverkauf an Mieter in Mehrfamilienhäusern und Quartieren auseinander. Hierzu gehören insbesondere die Regelungen des KWKG, des EEG, des Messstellenbetriebsgesetzes und des Energiewirtschaftsgesetzes. Auch die neuen Regelungen über abschaltbare Lasten werden thematisiert.

Termin für das neu konzipierte Online-Seminar ist der 22. April 2024.

 

Gebäudeenergiegesetz und BEG-/BEW-Förderungen

Im Fokus des Intensivseminars über das Gebäudeenergiegesetz stehen die neuen Regelungen für Wärmeerzeuger (“Heizungsgesetz“).
Darüber hinaus werden am 24. April 2024 im Ganztages-Online-Seminar auch die anderen Regelungen des Gebäudeenergiegesetzes sowie die wichtigsten Fakten zu den wieder erhältlichen Förderungen nach BEG und BEW praxisnah erläutert.

 

Kalte Nahwärmenetze 2.0 – Contracting und Betreibermodelle / Betriebs- und Wartungskonzepte

Nach der Konzeption, Auslegung und Wirtschaftlichkeit einer kalten Nahwärme (Kalte Nahwärme – Grundlagenseminar) widmet sich das Aufbauseminar den Betriebs- und Wartungskonzepten und geht auf unterschiedliche Contracting- und Betreibermodelle ein.

Am 29. April 2024 beschließen wir den Monat mit dem Online-Aufbau-Seminar  Kalte Nahwärmenetze 2.0.

 

Im Übrigen sei darauf verwiesen, dass die neue Veranstaltungsreihe Anforderungen des Gebäudeenergiegesetzes an die Gebäudeautomation erstmalig am 03. Juni 2024 stattfinden wird.

Gebäudeautomation – Welche Pflichten und Regelungen gelten?

Gebäude benötigen in Deutschland rund 36 % des gesamten Endenergiebedarfs. Daher stellt die Verbesserung der Energieeffizienz von Gebäuden ein zentraler Aspekt der Energiewende dar.

Die Gebäudeautomation ermöglicht es, den Energieverbrauch von Gebäuden zu senken und gleichzeitig den Komfort und die Sicherheit für die Nutzer zu erhöhen. Ein intelligentes Gebäude ist eine Immobilie, die mit Hilfe automatisierter Prozesse wie Heizung, Lüftung, Klimatisierung, Beleuchtung, Sicherheit und andere Umweltsysteme als Reaktion auf die Belegung des Gebäudes oder äußere Bedingungen steuert. Es reagiert auf sich verändernde Gegebenheiten, und zwar autonom und im Interesse des Benutzers.

So passt eine intelligente Heizungssteuerung die Raumtemperatur an individuelle Bedürfnisse an. Sie lernt die Alltagsabläufe und persönliche Heizverhalten der Nutzer kennen und reagiert entsprechend darauf. Intelligente Regelungen und Steuerungen moderner Heizzentralen können helfen, den Energiebedarf zu senken und dadurch eine höhere Effizienz zu erreichen.

 

Vorgaben des neuen Gebäudeenergiegesetzes zur Gebäudeautomation

Das Gebäudeenergiegesetz (GEG) legt Mindestanforderungen an die Gebäudeautomation in Nichtwohngebäuden fest. Hierzu gehören für bestehende Gebäude auch Nachrüst-Pflichten. Aber was bedeuten diese Vorschriften konkret und wie können diese umgesetzt werden?

Das neu konzipierte Intensivseminar „Anforderungen des Gebäudeenergiegesetz an die Gebäudeautomation“ vermittelt eine Übersicht über die gesetzlichen Anforderungen und beschäftigt sich mit den konkreten Anforderungen des aktuellen Gebäudeenergiegesetzes. Es werden die Fördermöglichkeiten aufgezeigt. Außerdem werden Tipps und Vorlagen zur Umsetzung in der Praxis gegeben.

 

Aufbauseminar „Gebäudeautomation im GEG“

Fast 200 Fachleute haben in den letzten Monaten die Online-Seminarreihe zum neuen Gebäudeenergiegesetz (GEG 2024) besucht.
Viele der Teilnehmerinnen und Teilnehmer hatten im Rahmen des GEG-Seminars auch Fragen zur Gebäudeautomation und den im Gebäudeenergiegesetz hinterlegten Regeln und Pflichten.

Daher haben sich BHKW-Consult und das BHKW-Infozentrum entschlossen, ein Aufbauseminar „Anforderungen des Gebäudeenergiegesetz an die Gebäudeautomation“ anzubieten.
Dieses Halbtages-Online-Seminar mit kurzem Online-Vorseminar wird am 03. Juni 2024 von 12:30 Uhr bis 16:30 Uhr sowie am 02. Oktober 2024 von 9:00 Uhr bis 13:00 Uhr angeboten.

Bringen Sie Ihr Wissen zum BEHG auf den neuesten Stand

In den letzten Monaten hat sich beim Brennstoffemissionshandelsgesetz (BEHG) und dem CO2-Kostenaufteilungsgesetzes vieles getan. Gerade für Vermieter, Energiedienstleister und Contractoren sind dies wichtige Themen.

Aus diesem Grund haben das BHKW-Infozentrum und BHKW-Consult ein neues Online-Seminar zum BEHG und zum CO2-Kostenaufteilungsgesetz konzipiert. Dieses findet am 27. Februar 2024 statt.

In einem rund vierstündigen Online-Seminar wird die Fachanwältin Juliane Kaspers von der Sozietät Becker Büttner Held ausführlich auf die Neuerungen des Brennstoffemissionshandelsgesetz (BEHG) und des CO2-Kostenaufteilungsgesetzes, den daraus resultierenden administrativen Vorgaben sowie den Auswirkungen für Wärmelieferanten und KWK-Anlagenbetreiber eingehen.


Bringen Sie sich auf den neuesten Stand

Alle ehemaligen Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Halbtages-Seminars zum Brennstoffemissionshandelsgesetz können das neue Online-Seminar zu einem Sonderpreis buchen.

 

BHKW-Jahreskongress – BHKW trifft Wärmepumpe

Hinweisen wollen wir außerdem auf die Möglichkeit, sich für den BHKW-Jahreskongress 2024 am 16./17. April 2024 im Dresdner Kongresszentrum anzumelden.
Weitere Infos zum Jahreskongress „BHKW 2024“ erhalten Sie auf der Informationsseite zum BHKW-Branchentreffen.

Mehr Moor-PV-Anlagen

Moore bestehen aus kohlenstoffreichen Torfböden. Mit nur 5 Prozent Anteil an der Gesamtfläche Deutschlands stammen derzeit knapp 7 Prozent der Treibhausgasemissionen von entwässerten Moorböden. Sie sind vor allem in der norddeutschen Tiefebene und im Alpenvorland verbreitet und werden aktuell zu rund 70 Prozent landwirtschaftlich genutzt.

Zur Erreichung der Klimaneutralität bis 2045 müssen Moore in Deutschland flächendeckend wiedervernässt werden. Die gleichzeitige Nutzung dieser Flächen für die Stromerzeugung kann die Wiedervernässung für Landwirtschaftsbetriebe attraktiver machen und gleichzeitig den Flächendruck beim Photovoltaik-Ausbau abmildern. Das technische Potential in Deutschland für Freiflächen-PV-Anlagen auf renaturierten Mooren wird gemäß dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme auf 440 GW bis 880 GW elektrischer Peakleistung abgeschätzt.

Moore als Standort besonderer Freiflächen-PV-Anlagen

Freiflächen-Photovoltaik-Anlagen stehen derzeit im Fokus vieler Projektentwickler und kommunaler Entscheidungsträger.

Moor-PV bezeichnet die gleichzeitige Nutzung wiedervernässter Moorböden für Klimaschutz und PV-Stromerzeugung. Für die Doppelnutzung dürfen nur entwässerte und stark degradierte Flächen erschlossen werden, die derzeit landwirtschaftlich genutzt werden. Wertvolle Moore und Moorböden in sind hingegen für Moor-PV-Anlagen ausgenommen.

Die Konzeption, Planung und Realisierung einer Freiflächen-PV-Anlage ist rechtlich komplex. Dabei ist die Kenntnis vieler Rechtsbereiche notwendig – vom Planungsrecht über das Verwaltungsrecht und das Zivilrecht bis hin zu energierechtlichen Vorgaben.

Intensivseminar über Freiflächen-PV-Anlagen

Aus diesem Grund wurde ein eintägiges Intensivseminar konzipiert, welches die Bandbreite der gesetzlichen Rahmenbedingungen praxisnah darlegt.
Im Fokus standen dabei die unterschiedlichen Freiflächen-PV-Anlagen von der Anlage auf Wiesen oder Grünstreifen über Agri-PV-Anlagen in der Landwirtschaft oder Floating-PV-Anlagen auf Seen bis hin zu großflächigen PV-Anlagen zum Beispiel über Parkplätzen.

Thematisch werden die rechtlichen Aspekte des Energiewirtschaftsgesetz und des Erneuerbaren-Energien-Gesetz, die Vorgaben des Bauplanungsrechts und der Genehmigung, die zivilrechtlichen Bestimmungen sowie die Förderung und Vermarktung behandelt. Abschließend stehen Gemeinde- und Bürgerbeteiligungen im Fokus.

Um mehr Zeit für Fragestellungen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu haben, wurde vor wenigen Tagen ein rund einstündiges Online-Vorseminar aufgenommen. Dieses vermittelt ausführlich die grundlegenden Inhalte der Vorgaben und der Vermarktungs-Möglichkeiten im Erneuerbaren-Energien Gesetz (EEG).
Durch das Angebot eines Online-Vorseminars steht nun mehr Zeit für konkrete Fragestellungen und Diskussionen im Rahmen des eigentlichen Seminars zur Verfügung.

Zusatztermine wegen großer Nachfrage

Fast 30 Personen nahmen an dem ersten Online-Seminar über Freiflächen-PV-Anlagen am 11. Dezember 2023 teil. Vier Referentinnen und Referenten der Prometheus Rechtsanwalts-Gesellschaft aus Leipzig vermittelten die unterschiedlichen rechtlichen Aspekte.

Aufgrund der großen Nachfrage finden am 07. Februar 2024 sowie am 10. April 2024 weitere Online-Seminare zu Freiflächen-PV-Anlagen statt.

Zusatztermine zu Freiflächen-PV im Februar und April 2024

Freiflächen-Photovoltaik-Anlagen stehen derzeit im Fokus vieler Projektentwickler und kommunaler Entscheidungsträger. Die Konzeption, Planung und Realisierung einer Freiflächen-PV-Anlage ist rechtlich komplex. Dabei ist die Kenntnis vieler Rechtsbereiche notwendig – vom Planungsrecht über das Verwaltungsrecht und das Zivilrecht bis hin zu energierechtlichen Vorgaben.

Aus diesem Grund wurde ein eintägiges Intensivseminar konzipiert, welches die Bandbreite der gesetzlichen Rahmenbedingungen praxisnah darlegt.
Im Fokus standen dabei die unterschiedlichen Freiflächen-PV-Anlagen von der Anlage auf Wiesen oder Grünstreifen über Agri-PV-Anlagen in der Landwirtschaft oder Floating-PV-Anlagen auf Seen bis hin zu großflächigen PV-Anlagen zum Beispiel über Parkplätzen.

Thematisch werden die rechtlichen Aspekte des Energiewirtschaftsgesetz und des Erneuerbaren-Energien-Gesetz, die Vorgaben des Bauplanungsrechts und der Genehmigung, die zivilrechtlichen Bestimmungen sowie die Förderung und Vermarktung behandelt. Abschließend stehen Gemeinde- und Bürgerbeteiligungen im Fokus.

Um mehr Zeit für Fragestellungen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu haben, wurde vor wenigen Tagen ein rund einstündiges Online-Vorseminar aufgenommen. Dieses vermittelt ausführlich die grundlegenden Inhalte der Vorgaben und der Vermarktungs-Möglichkeiten im Erneuerbaren-Energien Gesetz (EEG).
Durch das Angebot eines Online-Vorseminars steht nun mehr Zeit für konkrete Fragestellungen und Diskussionen im Rahmen des eigentlichen Seminars zur Verfügung.

Zusatztermine wegen großer Nachfrage

Insgesamt 29 Personen nahmen an dem ersten Online-Seminar über Freiflächen-PV-Anlagen am 11. Dezember 2023 teil. Vier Referentinnen und Referenten der Prometheus Rechtsanwalts-Gesellschaft aus Leipzig vermittelten die unterschiedlichen rechtlichen Aspekte.

Aufgrund der großen Nachfrage finden am 07. Februar 2024 sowie am 10. April 2024 weitere Online-Seminare zu Freiflächen-PV-Anlagen

Gebäudeenergiegesetz – jetzt informieren und Chancen nutzen

Die Auswahl der richtigen Heizungstechnik wird sich ab dem Jahre 2024 nachhaltig verändern. Dafür sorgen zahlreiche gesetzliche Novellierungen. Neben dem Gebäudeenergiegesetz und dem Wärmeplanungsgesetz traten zum 1.1.2024 auch die neuen Förderrichtlinien zum BEG in Kraft.

Inzwischen werden immer mehr Stellungnahmen von Rechtsanwälten zu den Vorgaben des neuen Gebäudeenergiegesetzes veröffentlicht. Insbesondere die Paragraphen zur Auswahl der Wärmeerzeuger, der Übergangsbestimmungen sowie der Administration des neuen Gebäudeenergiegesetzes stehen in diesen Kurzstudien im Fokus.

Aktuelle und praxisnahe Online-Intensivseminare

Neue Intensivseminare zum GEG, WPG und BEG werden bei energie.events im Januar und März 2024 angeboten.

Am 24. Januar 2024 sowie am 12. März 2024 wird nach drei ausgebuchten Veranstaltungen noch zwei Mal das Online-Tagesseminar „Gebäudeenergiegesetz heute und morgen – so werden Ihre Gebäude klimaneutral“ stattfinden.

Im Rahmen des neu konzipierten Intensivseminars wird ein besonderer Fokus auf die Vorgaben an die Heizungstechnik gelegt. Auch das neue Wärmeplanungsgesetz sowie die neuen Vorgaben der Bundesförderung effizienter Gebäude (BEG) werden im Rahmen des Intensivseminars ausführlich erläutert.

Als Referenten konnte hierfür Herr Brieden-Segler von der e&u energiebüro GmbH in Bielefeld gewonnen werden.
Der Referent erläutert die wesentlichen Inhalte des Gesetzes sowie die Bezüge zur kommunalen Wärmeplanung und der Förderung. Dabei werden die Änderungen und Neuerungen gegenüber den bisherigen Regelungen herausgestellt.

Nutzen Sie die zahlreichen praxistaugliche Tipps und Hinweise und vergessen Sie dabei auch die zukünftigen Entwicklungen nicht. Die zum 1. Januar 2024 in Kraft getretenen Änderungen werden daher ebenso behandelt wie die in den kommenden Jahr zu erwartenden weiteren Anforderungen des Europäischen Union (EU).

Nutzen Sie die Möglichkeit, sich aktuell und umfassend über die aktuelle Rechtsgrundlage zu informieren.

Neue administrative und gesetzliche Vorgaben für 2024

Auch wenn Veränderungen in der Energiewirtschaft sich nicht mehr nur auf Jahreswechsel beschränken, so stehen dennoch insbesondere zum Jahreswechsel eine Fülle gesetzlicher Neuregelungen an.
Außerdem beginnt mit dem neuen Jahr traditionell die Abarbeitung der administrativen Vorgaben. So müssen u. a. Jahresmeldungen erstellt und abgegeben werden.

BHKW-Consult und das BHKW-Infozentrum widmen sich daher im Januar diesen Neuregelungen und der Bürokratie rund um den Betrieb von BHKW- und PV-Anlagen.

Administration und Optimierung von BHKW-Anlagen

Das zweitägige Online-Seminar „Administration und optimierter Betrieb von BHKW-Anlagen richtet am 08./09. Januar 2024 seinen Fokus auf wichtige technische Vorgaben, mögliche Optimierungsmaßnahmen sowie die regelmäßigen Meldepflichten. Außerdem werden die notwendigen Zulassungs- und Anmeldeprozesse erläutert. Dabei stehen Blockheizkraftwerke bis zu einer elektrischen Leistung von 100 kW im besonderen Fokus.

Energie- und Stromsteuergesetz 2024

Am 16./17. Januar 2024 werden wir unsere ersten Online-Seminare zum Energie- und Stromsteuergesetz 2024 anbieten.
Beginnen werden wir am 16. Januar 2024 mit einem Ganztages-Seminar über die aktuellen Regelungen des Energiesteuergesetzes. Am 17. Januar 2024 wird dann das Stromsteuergesetz im Fokus stehen.

 Gebäudeenergiegesetz (Heizungsgesetz)

Am 1.1.2024 trat das neue Gebäudeenergiegesetz und die neuen Förderbedingungen der Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) in Kraft.
Nutzen Sie die Möglichkeit, sich am 24. Januar 2024 in einem Ganztages-Seminar ausführlich über das neue Gebäudeenergiegesetz und die Neuregelungen im Heizungsbereich zu informieren.

 Mieterstrom – PV- und BHKW-Einsatz in MFH

Auch im Mieterstrom-Bereich existieren viele Neuregelungen.
In einem Ganztages-Seminar werden die zahlreichen Vorgaben rund um die Strom-Lieferung aus PV- und BHKW-Anlagen innerhalb einer Kundenanlage durch eine Referentin bzw. einen Referenten aus dem rechtlichen Bereich sowie einen Referenten aus dem ingenieurwissenschaftlichen Bereich erläutert.

Nutzen Sie die Möglichkeiten eines Mieterstrom-Projektes und lassen Sie sich über die Pflichten und administrativen Vorgaben informieren. Am 29. Januar 2024 werden wir uns in einem Ganztages-Seminar diesem Thema online widmen.
Weitere Informationen zum Mieterstrom-Seminar finden Sie auf der Informationsseite unter energie.events.

Erfolgreicher Start der neuen Seminarreihe über Freiflächen-PV

Freiflächen-Photovoltaik-Anlagen stehen derzeit im Fokus vieler Projektentwickler und kommunaler Entscheidungsträger. Die Konzeption, Planung und Realisierung einer Freiflächen-PV-Anlage ist rechtlich komplex. Dabei ist die Kenntnis vieler Rechtsbereiche notwendig – vom Planungsrecht über das Verwaltungsrecht und das Zivilrecht bis hin zu energierechtlichen Vorgaben.

Aus diesem Grund wurde ein eintägiges Intensivseminar konzipiert, welches die Bandbreite der gesetzlichen Rahmenbedingungen praxisnah darlegt.
Insgesamt 29 Personen nahmen an dem ersten Online-Seminar Anfang Dezember 2023 teil. Vier Referentinnen und Referenten der Prometheus Rechtsanwalts-Gesellschaft aus Leipzig vermittelten die unterschiedlichen rechtlichen Aspekte.

Im Fokus standen dabei die unterschiedlichen Freiflächen-PV-Anlagen von der Anlage auf Wiesen oder Grünstreifen über Agri-PV-Anlagen in der Landwirtschaft oder Floating-PV-Anlagen auf Seen bis hin zu großflächigen PV-Anlagen zum Beispiel über Parkplätzen.

Thematisch wurden die rechtlichen Aspekte des Energiewirtschaftsgesetz und des Erneuerbaren-Energien-Gesetz, die Vorgaben des Bauplanungsrechts und der Genehmigung, die zivilrechtlichen Bestimmungen sowie die Förderung und Vermarktung behandelt. Abschließend standen Gemeinde- und Bürgerbeteiligungen im Fokus.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des neuen Online-Seminars „Rechtliche Rahmenbedingungen für Freiflächen-PV“ stammten vorrangig aus dem Bereich der Energieversorgungsunternehmen, aus Planungs- und Projekt-Büros sowie aus der Verwaltung.

Weitere Termine im Frühjahr 2024

Aufgrund des großen Interesses wird das Online-Seminar im Frühjahr 2024 zwei Mal angeboten: am 07. Februar 2024 sowie am 10. April 2024.

Heizungsgesetz – die Unruhe bleibt

Am 29.09.2023 wird das GEG voraussichtlich im Deutschen Bundesrat beschlossen. Gesetzesänderungen werden aber bereits angekündigt. Kritik gibt es an dem Entwurf des Förderprogramms und beim Kommunalen Wärmeplan stockt es.

Wir blicken zurück auf eine Historie zum Fremdschämen, den High Noon im Bundestag und die Unruhe, die immer noch rund um das sogenannte Heizungsgesetz existiert – und damit Investitionsplanungen sehr schwierig macht.

Weitere Informationen erhalten Sie im ausführlichen Bericht Gebäudeenergiegesetz – die Unsicherheit bleibt im NEWS-Bereich des BHKW-Infozentrums.

Neue Termine für Kalte Nahwärme

Kalte Nahwärmenetze spielen eine immer größere Rolle bei der zukünftigen Wärmeversorgung unserer Gebäude.

Die Termine für die Online-Seminare über die Grundlagen, die Planung und den Betrieb passiver Kalter Nahwärmenetze stehen nun fest.

Das Intensivseminar „Kalte Nahwärme – Planung, Dimensionierung und Wirtschaftlichkeit findet am 04. Oktober sowie am 13. Dezember 2023 statt.

Das Aufbauseminar „Kalte Nahwärme 2.0 – Contracting und Betreibermodelle / Betriebs- und Wartungskonzepte“ wird am 16. Oktober 2023 angeboten.